Vier-Wochen-Bericht

Ich habe schon seit einigen Tagen im Kopf, dass ich den Baublog mal wieder mit einem neuen Artikel füllen könnte. Als ich dann aber eben das Datum sah, bekam ich schon große Augen. Ich versuche mal, die Ereignisse der vergangenen vier Wochen zusammen zu fassen. Weiterlesen

Advertisements

Geschlüpft

…und wie aus dem Ei gepellt steht es nun da, unser Häuschen 🙂 Am Freitag wurde das Gerüst abgebaut und hat nun den freien Blick auf’s Haus. Die Kombination Putz und Klinker ist wirklich super. Der Stein ist nicht zu dunkel und es ergibt ein schönes Gesamtkonzept wie wir finden.

Die Putzer sind am Donnerstag mit ihren Arbeiten fertig geworden und der rote Porotonstein ist nun nur noch in den Türzargen zu sehen. Gleich am Tag darauf sind die Elektriker wieder erschienen und haben mit der Elektroinstallation weiter gemacht. Abends sind wir noch schnell in den Baumarkt gefahren und haben Baulampenfassungen und Leuchtmittel gekauft, die der Bauherr am Samstagmorgen gleich anbaute. Drückt man dann zum ersten Mal den Schalter und es passiert auch tatsächlich was (also dass das Licht auch angeht und nicht eine Sicherung rausfliegt), steht man in dem Augenblick als Bauherren da wie kleine Kinder vor einem Weihnachtsbaum an heilig Abend 😀 Ich glaube, das können wohl nur Bauherren bzw. Eigenheimbesitzer nachvollziehen – alle anderen mögen jetzt denken: haben die einen an der Waffel?! Ja, haben wir 😆 . Wo wir dann schon dabei waren, Schalter zu testen, haben wir uns auch gleich mal angeguckt, wie toll elektrische Rollläden rauf und runter fahren können…

Mit dem Bauleiter haben wir nun besprochen, dass der Estrich in der KW 5 kommen kann. Bis dahin muss der Bauherr noch die restlichen Rohre für die Sanitärinstallationen, Styropor und die Fußbodenheizung verlegen. Dafür haben wir eine Woche angesetzt. Zum Glück hat er Urlaub…

Als wir am Freitag im Baumarkt waren, haben wir uns auch mal die bereits im Internet ausgesuchten Farben vor Ort angesehen und Farbkarten mitgenommen, damit unser Maler weiß, was genau wir haben möchten. Auf Tapeten haben wir uns inzwischen auch geeinigt, obwohl das für den Bauherren wohl weniger lustig war als für mich 🙂

Da theoretisch auch die Auffahrt und der Vorgarten bald angelegt werden könnten, machen wir uns Gedanken um die endgültige Höhe der Straße. Hier haben wir nun eine Anfrage an das ausführende Unternehmen gestellt und hoffen auf eine Antwort in den nächsten Tagen. Es ist schwierig, bei einer noch nicht hergestellten Straße damit zu beginnen. Denn verändern sich die Höhen nur um ein paar Zentimeter, kann dies aufwändige Nacharbeiten mit wahrscheinlich nicht unerheblichen Kosten nach sich ziehen. Ist die Straße zu hoch, kann dann Regenwasser auf unser Grundstück statt in die Gullis laufen und sammelt sich bei uns. Andersherum ist es nicht ganz so dramatisch, sieht nur komisch aus, wenn das Haus auf einem Häufchen Erde thront.

Mal sehen, worüber ich in der kommenden Woche berichten kann. Nun wieder Bilder 🙂

…und weiter geht’s

Das neue Jahr ist angebrochen und die Urlaubszeit, das große Fressen, die Faulenzerei und das kollektive Geldausgeben geht so langsam vorüber. Nicht nur Peters und Schulz bzw. die Subunternehmer denken wieder an’s Geld verdienen und nehmen ihre Arbeit wieder auf, auch wir waren fleißig und lenkten uns vom Weihnachtsstress mit Baustellenarbeit ab. Zwischen den Jahren hat der Bauherr die Vorinstallationen für Sanitär und Heizung zum größten Teil beendet, lediglich Kabel, Rohre und die Kollektoren für die Solaranlage sind noch nicht installiert.

Da auch der Außenputz bei diesem frühlingshaften Wetter weiter aufgebracht werden kann, wird wohl auch das Gerüst bald abgebaut. Diesen dezenten Hinweis des Poliers nahmen wir zum Anlass, die geliebten Malerarbeiten an den Dachunterseiten wieder aufzunehmen. In einem anderen Post habe ich bereits erwähnt, dass ein vierter und hoffentlich letzter Anstrich von Nöten sein wird. Also haben wir ein paar liebe Freunde um Hilfe gebeten und uns am vergangenen Samstag an die Arbeit gemacht. Die Ostseite wurde am Freitag zuvor schon vom Bauherren als Soloperformance fertig gestrichen, die anderen Seiten folgten Samstag. Dass die Bauherrin reichlich Respekt vor wackligen Leitern und luftigen Höhen hat, erleichterte das Vorhaben nicht sonderlich. Doch dass es eine solche Herausforderung für sie werden würde, hätten wir auch nicht gedacht. Kurzzeitig dachte sie über einen Abbruch und die Beauftragung eines Malers für diese Arbeiten nach. Kurze Standpauke vom Bauherren und das Thema war vom Tisch 😀 . Wir müssen und können uns gar nicht oft genug bei unseren Freunden bedanken, die tapfer und unerschrocken bis in die höchste Ecke geklettert und zum Teil direkt auf dem Dach gepinselt haben, während die Bauherrin mit Streich- und Angstunterdrückungsmultitasking beschäftigt war. Der Bauherr erledigte in der Zeit weitere Arbeiten im Haus. Kaffeegäste waren zwischendurch, teilweise aus dem halben Landkreis, natürlich auch angereist.

Am Freitag hatten wir außerdem einen zweiten Termin mit dem Elektriker, bei dem wir nun zu dritt nochmals alles besprechen konnten. Er hat heute dann die Arbeiten aufgenommen, Schlitze gezogen und Löcher gebohrt. Auch der Innenausbau hat begonnen und wir konnten nach Feierabend die ersten Dämmmatten zwischen unseren Dachbalken bewundern. Zusätzlich wurde der Grundputz außen weiter aufgebracht. Es wurde viel geschafft. Momentan sieht es so aus, als könnte nächste Woche der Innenputz kommen. Der Wetterbericht bereitet uns dahingehend keine Sorgen – nicht, dass es noch zu warm wird und der Putz zu schnell trocknet 😉 😉

Gibt natürlich auch negatives: die unfähige Bank ist immer noch unfähig und scheint ihre Fähigkeiten auch irgendwie nicht mehr zu finden. Wir werden nun ein offizielles Beschwerdeschreiben aufsetzen und auf Reaktionen warten. Auch unser Küchenberater scheint nur Abschlüsse im Kopf zu haben und hält von Kommunikation und Einhaltung von Zusagen so garnichts. Er hat nun noch bis Ende der Woche Zeit, uns angeforderte Unterlagen und vollständige Installationspläne zukommen zu lassen, bevor wir einen anderen Berater verlangen werden. Hier haben wir inzwischen sogar das Gefühl, dass er plötzlich seinen Platz verlässt, wenn er unsere Nummer auf dem Telefondisplay sieht… 👿

So und wie immer zum Schluss: Fotos 🙂