Ist-Baunebenkosten

Vor einiger Zeit stellte ich hier unsere Baunebenkostenkalkulation als ungefähre Richtwerte zur Verfügung. Inzwischen ist ein wenig Zeit vergangen, wodurch wir die Tabelle um die Ist-Kosten erweitern konnten. Da sie schon ganz gut gefüllt ist, stellen wir auch diese überarbeitet Version wieder zur Verfügung.

Es gab Korrekturen zum ersten Artikel, in dem wir auch schon erste Ist-Kosten angaben. Die angesetzten Kosten für Schmutzentwässerung sind beim ersten Mal nicht richtig gewesen. Wir haben Baukostenzuschüsse in die Kalkulation mit einbezogen, obwohl sie nicht zu den „echten“ Nebenkosten gehören. Dieser Kostenpunkt ist zu den Grundstückskosten zu addieren, da dieses nur teilerschlossen war. In der aktualisierten Ist-Baunebenkostentabelle ist daher der Wert für die Schmutzentwässerung nun geringer.

Hier nun die Tabelle (zum Vergrößern bitte draufklicken). Wir werden sie weiterhin pflegen und zu gegebener Zeit wieder online stellen.

Advertisements

Baunebenkosten

Ich habe es in einem Beitrag ja schon anklingen lassen: Ich bin sehr versucht, alle abseh- und kalkulierbaren Kosten vorher zu erfassen und in die große Rechnung mit einzubeziehen. Wenn das Haus schlüsselfertig gebaut werden soll, bekommt man vom Bauträger im Werkvertrag einen Preis mitgeteilt, an dem sich nicht viel ändern sollte – vorausgesetzt es kommen während der Bauphase nicht noch diverse Extrawünsche hinzu. Auch der Grundstückspreis ist von Beginn an bekannt und in der Regel fix. Aber dann sind da die Baunebenkosten, die nicht nur von Bundesland zu Bundesland, sondern auch von Region zu Region variieren können. Des Weiteren spielen auch Faktoren wie die Erschließung des Grundstückes eine Rolle bei der Berechnung der Nebenkosten. Also machte ich mich im Internet in diversen Foren und bei Google auf die Suche nach Kalkulationsgrundlagen. Auch einige unserer potenziellen Bauträger gaben uns schon eine Aufstellung möglicher Kosten mit an die Hand. Aber auch die unterschieden sich zum Teil nicht unerheblich. Ich setzte mich also einen Abend an meinen Schreibtisch und fasste alle Listen mal zu einer zusammen.

Um zukünftigen Bauherren und Interessierten darüber mal einen Überblick zu verschaffen, stelle ich hier mal unsere Nebenkostenaufstellung zur Verfügung. Dabei ist zu beachten, dass dies eine von uns erstellte Tabelle ist, die nicht verbindlich oder 100%ig auf andere Bauvorhaben übertragbar ist. Sie soll nur ein Anhaltspunkt sein und helfen, einige Punkte in seiner eigenen Kalkulation nicht zu vergessen.

Baunebenkosten

Zu einigen Kosten können wir bereits sagen, ob unsere Kalkulation richtig war oder wir daneben lagen.

  • Notar- und Gerichtskosten, Grunderwerbsteuer: 2.015,81 Euro
  • Genehmigungsgebühren bisher: 60,00 Euro – für die Bauanzeige
  • Schmutzentwässerung ohne Schächte bisher: 4.489,00 Euro
  • Wasseranschluss: 1.084,00 Euro

Da wir gerade erst angefangen haben, werde ich die Werte hier natürlich aktualisieren, sobald neue Rechnungen es sich in unserem Briefkasten gemütlich gemacht haben 😉

Grundrisse und Ansichten

Hier möchten wir Euch einen kleinen Überblick über unser Haus geben.

Hausart: Satteldachhaus mit Kapitänsgiebel, massiv

Fassade: halb geklinkert, halb verputzt

Wohnfläche: 140 m²

Zimmer: 4 Zimmer

Keller: keiner

Grundstücksfläche: 806 m²

Heizung: Gasbrennwerttherme mit vier Solarkollektoren zur Heizungs- und Warmwasserunterstützung (geplant)

Die vielen von uns kontaktierten Bauträger haben jeder für sich schöne Grundrisse und Zeichnungen für uns erstellt. Allerdings wurde nur bei zwei Bauträgern ein Architekt damit beauftragt, individuell für uns etwas zu zeichnen. Die anderen Grundrisse waren dann Typenhausgrundrisse, die zwar veränderbar waren, aber nicht komplett individuell. Auch Peters und Schulz haben ihren  Architekten zeichnen lassen. Heraus gekommen sind folgende Grundrisse und Ansichten:

In den Außenansichten kann man gut erkennen, dass wir das Haus zur einen Hälfte verklinkern und zur anderen verputzen lassen wollen. Beim Klinker haben wir uns für „Herbstlaub“ der Firma Olfry (>klick) entschieden. Der Putz wird weiß sein.

Anfangs haben wir noch über ein Gästezimmer im Erdgeschoss inkl. Dusche in der Gästetoilette nachgedacht, allerdings wäre dann alles irgendwie recht klein geworden unten. Also kein Gästezimmer und keine Dusche unten. Wir haben noch keine Kinder und so lang können die Gäste auch in einem der beiden obigen Zimmer übernachten. Selbst, wenn ein Kind da wäre 😉

Im Badezimmer haben wir uns für eine T-Lösung entschieden: WC und Dusche sind durch eine Wand getrennt, an der langen Wand davor sollen zwei Aufsatzwaschtische auf einer Platte montiert werden.

Man darf gespannt sein, ob dann auch alles so wird 🙂